BeGes_icons_clean_Wahrenkorb-02BeGes_icons_clean_Wahrenkorb-02beges_P185beges_P185beges_P185
Buchstabe G symbolhaft umgesetzt

Glücksspiel

Glücksspiel kann ein harmloses Freizeitvergnügen sein, es kann aber auch süchtig machen – mit Folgen für die Gesundheit, das soziale Umfeld und die finanzielle Situation. Rund 80 000 bis 120 000 Personen in der Schweiz spielen in problematischem Ausmass.

Unter Glücksspiel versteht man Spiele, deren Ergebnis meist vom Zufall abhängig ist und bei welchen um Geld gespielt wird – sei dies an Automaten in Spielcasinos, bei Sportwetten, als Lotterieschein oder in Form von Glücksspielen im Internet.

Glücksspielabhängigkeit gehört zu den Verhaltenssüchten: Wer immer häufiger und risikoreicher spielt, sein Spielverhalten nicht mehr kontrollieren kann und Schuldgefühle sowie Konflikte wegen des Spielens hat, zeigt Anzeichen für eine Glücksspielabhängigkeit. Die Folgen reichen von Geldproblemen und Verschuldung, über negative Auswirkungen in der Familie, in der Partnerschaft, im Freundeskreis und am Arbeitsplatz, bis hin zu psychischen Belastungen wie Stress, Depression oder Ängsten.

Buchstabe G symbolhaft umgesetzt

Wer das Gefühl hat, sein Glücksspiel nicht mehr im Griff zu haben, oder sich Sorgen um eine Person im Umfeld macht, findet bei der Berner Gesundheit Hilfe. Für Fachpersonen in Institutionen und Vereinen sowie für Eltern und Angehörige bietet die Berner Gesundheit zudem Beratung und Information zur Prävention der Glücksspielsucht.

Glücksspiel kann abhängig machen - auch online

In der Schweiz zeigen 192’000 Personen ein risikohaftes Spielverhalten. Ein kleiner Teil davon gilt als spielsüchtig. Dabei gehen Spielende im Onlinebereich ein überdurchschnittlich hohes Risiko ein. Die Gründe liegen auf der Hand: Die Online-Angebote sind permanent verfügbar, der Bezug zum realen Geld geht verloren und eine soziale Kontrolle fehlt.

Problematisch Spielende tätigen rund die Hälfte aller Spieleinsätze beim Online-Glücksspiel. Und auch die Online-Ableger von Lotto & Co. tragen massiv zur Spielsuchtproblematik bei. Dies zeigt eine neue Schweizer Studie zum Online-Glücksspiel. Das interkantonale Programm «Spielen ohne Sucht» lanciert deshalb im Auftrag von 16 Deutschschweizer Kantonen eine Online-Kampagne.

Mit kurzen Videos wird auf humorvolle Weise auf die Risiken und auf das Suchtpotenzial von Online-Glücksspielen wie Sportwetten, Casinospielen oder Rubellosen aufmerksam gemacht. Dabei werden auch konkrete Tipps vermittelt, wie Spielende ihr Spielverhalten kritisch hinterfragen können.

www.sos-spielsucht.ch
www.facebook.com/sos.spielsucht
www.bernergesundheit/gluecksspiel

Sportwetten

Casinospiele

Rubbellose